Herzlich Willkommen bei der WSU-Leichtathletikabteilung

 

Die WSU Abteilung Leichtathletik ist Mitglied der Leichtathletikgemeinschaft Ems Warendorf.
Weitere aktuelle Informationen und Wettkampfberichte der LG Ems Warendorf sind auf www.lg-ems.de zu finden. 

 

Aktuelles 


Über 30 Läuferinnen und Läufer tragen das ALS-Shirt durch Münster – einer fehlt

(10.09.2018) Alles war eigentlich wie im letzten Jahr. Man trifft sich vor dem Münster-Marathon beim Deutsch-Niederländischen Korps zum gemeinsamen Frühstück, genießt die Vorfreude, scherzt und lacht. Weiter geht es zum Schlossplatz zum Gruppenfoto vor dem Schloss. Aber etwas ist anders als 2017. Einer fehlt. Steffen Auerswald, der 2017 diese gemeinsame Teilnahme am Marathon in Münster initiiert und organisiert hat, ist 2018 nicht mehr dabei. Er hat im April den nicht zu gewinnenden Kampf gegen die Nervenkrankheit ALS verloren.
Noch 2016 ist der passionierte Läufer den Marathon selbst gelaufen. Da hat er aber schon gemerkt, dass etwas nicht ganz stimmt. Wenige Monate später die endgültige Diagnose – ALS. Steffen ganz Langstreckenläufer nimmt die Herausforderung an. Er weiß, sich selbst retten, ist faktisch unmöglich. Aber auf die seltene Krankheit aufmerksam machen und Spenden für die Forschung und helfende Initiativen sammeln, das geht allemal. So fragt er befreundete Läuferinnen und Läufer, ob sie mit ihm gemeinsam den Münster-Marathon bestreiten wollen. Und sehr viele waren sofort bereit, weil sie diesen herausragenden und vorbildlichen Läufer und Menschen kennen und schätzen gelernt haben. So wurde Steffen 2017 von den begleitenden Läuferinnen und Läufern inklusive seiner Frau und den beiden Töchtern in einem speziellen Rollstuhl über die 42,195 km geschoben und konnte die Strecke, wie er sagte, endlich mal in Ruhe genießen. Dabei trugen alle ein weißes Lauf-Shirt, das auf die Krankheit ALS aufmerksam machte, und verteilten Informationsflyer.
In diesem Jahr wollte man den Münster-Marathon nicht einfach verstreichen lassen. So traf man sich wieder im ALS-Shirt an gleicher Stelle, lief gemeinsam den Marathon bzw. Teilstrecken davon und dachte dabei immer wieder an Steffen, der der Gruppe sicher vom Himmel aus zugesehen und ein gutes Wort für das super Laufwetter eingelegt hat. Laufzeiten waren nebensächlich. Als Gruppe den Lauf genießen, nochmal auf die schreckliche Krankheit aufmerksam machen, zu Spenden aufrufen und die Ziellinie mit der so genannten Blazeman-Rolle überqueren, das war das Ziel.
Steffens Familie möchte sich auf diesem Wege bei allen Spendern bedanken, die die Hilfe für ALS kranke Menschen unterstützt haben. Durch zahlreiche durch Steffen und seine Familie angestoßene und z.T. organisierte Aktionen, wie eben dem Marathonprojekt von 2017, kam eine Menge zusammen. Außerdem baten Steffens Angehörige zu dessen Abschiedsfeier auf Blumen und Kränze zu verzichten und stattdessen um Spenden. So konnte die Familie 2500 Euro an den Verein „Diagnose ALS was nun e.V.“ überweisen.
Wer für die ALS-Forschung und die Unterstützung von Erkrankten spenden möchte, kann dies weiter tun. Nähere Informationen findet man dazu unter: https://www.warendorfer-su.de/leichtathletik-lauftreff/leichtathletik-lauftreff-als
Münster Marathon 1 web
Die ALS-Laufgruppe vor dem Start

Münster Marathon 2 web
Die ALS-Laufgruppe im Ziel


Erfolgreicher 39. Warendorfer Emssee-Lauf

(02.09.2018) Bei bestem Laufwetter starteten gestern rund 700 Teilnehmer beim 39. Warendorfer Emssee-Lauf auf die Laufstrecke rund um den Emssee. Die Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg, der ohne die 54 ehrenamtlichen Helfer so nicht zustande gekommen wäre.

Der erste Startschuss fiel um 12:30 Uhr und die ganz Kleinen, die Bambinis, liefen los auf die 900-Meter-Strecke. Im Ziel wurden sie von tosendem Applaus der Zuschauer und von den Warendorfer Flöckchen mit einer Tanzeinlage in Empfang genommen. Auch in diesem Jahr wurde der teilnehmerstärkste Kindergarten geehrt. Bereits zum zehnten Mal gewann wieder der Kindergarten Löwenzahn.

Danach folgten die Schülerläufe über 2,5 km und der Staffellauf. Unter den Staffelläufern befand sich auch Torben Junker, ein Spitzenathlet. Der gebürtige Sassenberger und ehemaliger LG Ems Athlet, der nun bei der LG Olympia Dortmund traininert, hat in diesem Jahr schon an der Europameisterschaft in der deutschen 4x400-Meter-Staffel teilgenommen.

Spannend wurde es dann beim Zieleinlauf des 5 km-Laufes. Der Sieger Maximilian Norm vom LV Oelde war drei Sekunden schneller als  Sascha Thiel von der WSU Abteilung Schwimmen.

Beim 10km-Volkslauf konnte sich Ludger Schröer behaupten, die schnellste Läuferin über diese Strecke war Silvia Noya Crespo.

Besonders viele Läufer gab es in diesem Jahr beim Halbmarathon. Bevor es jedoch auf die Strecke ging, wurde noch einmal an Steffen Auerswald gedacht, der im Frühjahr an ALS verstorben ist. Der Lauf wurde ihm gewidmet. Gewinner des Laufes waren Christof Marquardt und Luisa Köhn.

Nach dem Lauf ist natürlich vor dem Lauf -  und deshalb beginnen schon jetzt die Vorbereitungen für unseren Jübiläumslauf. Der Startschuss zum 40. Warendorfer Emssee-Lauf fällt am 31.08.2019 im Warendorfer Freibad.

 

Hier geht es zur offiziellen Ergebnisliste.


Zugspitz Ultratrail – Berglauf auf die Zugspitze

Zum ersten Mal seit es den Zugspitz Ultratrail gibt (8 Jahre) war der Lauf mit 2000 Startern komplett ausgebucht. Über 2.000 Trailrunning-Fans auf 50 Nationen pilgerten am 16.06.2018 zum Extremlauf auf den höchsten Berg Deutschlands. Mit dabei war Anastasija Friesen vom WSU Lauftreff. Unter den fünf zur Wahl stehenden Strecken wählte sie den „Supertrail“ (62,8 km, 2.923 Höhenmeter) mit Start in Leutasch, der den Teilnehmern einiges abverlangt. Für einen solchen Lauf müssen sich auch erfahrene Läuferinnen und Läufer über Monate vorbereiten, um die Anstrengung zu meisten. Die Zielzeit ist hierbei eher nebensächlich.
Nach dem Start in Leutasch-Weidach benötigen die Teilnehmer gleich all ihrer Kondition für den Anstieg zum Scharnitzjoch über knapp 1000 Höhenmeter. Unter anderem schlängelt sich die herausfordernde Streckenführung durch das für seine landschaftliche Schönheit bekannte Leutascher Wettersteingebirge, am Ferchensee vorbei über die Partnachalm Richtung Grainau.
Bei strahlendem Sonnenschein und besten Wetterbedingungen war Anastasija Friesen nach 14:04 h als 43. Frau ihrer Altersklasse erschöpft aber glücklich im Ziel.
Zugspitzlauf1 webZugspitzlauf2 web
Anastasija Friesen während des Supertrails


Emssee-Lauf – Anmeldung und Zahlung nun online möglich

(17.06.2018) Seit wenigen Tagen ist die Anmeldung für den diesjährigen 39. Emssee-Lauf freigeschaltet. Das Organisationsteam um Hermann-Josef Becker hat sich bemüht, diese benutzerfreundlicher zu gestalten.
Erstmals kann man sich nicht nur online anmelden, sondern auch über alle möglichen Geräte und über zahlreiche Methoden die Zahlung des Startgelds vornehmen. Beides geschieht in einem Vorgang über die Homepage www.emsseelauf.de.
Emssee Lauf Anmeldung web
Das Organisationsteam präsentiert die neue Anmeldung zum Emssee-Lauf (v.l.): Pia Seck, Friederike Krabbe, Seven Krampe, Hermann-Josef Becker, Bernd Horstmann und Tobias Eselgrimm


Helfer des Emssee-Laufs lernen Neues über Warendorf

(11.06.2018) Am letzten Sonntag waren die Helferinnen und Helfer des Emssee-Laufs zum Dank für Ihre unentbehrliche Unterstützung zu einer Führung durch unsere schöne Stadt Warendorf eingeladen. Gästeführer Werner Elpers wusste einiges zu berichten von verschiedenen Baustilen, die auf dem Marktplatz sichtbar sind, und von wunderschönen Barockfassaden, hinter denen uraltes Fachwerk verborgen ist. Gemeinsam erklomm man den höchsten Punkt Warendorfs vor der Laurentiuskirche (55 m ü. NN), erfuhr die Bedeutung von Schweine-, Heu- und Krickmarkt, was hinter dem Straßennamen „Petersiliengasse“ verborgen ist und noch vieles mehr.
Nach dieser kurzweiligen Runde durch die Altstadt genoss die Helfergruppe – eingeladen von der WSU Leichtathletikabteilung – den sonnigen Nachmittag bei Kaffee, Kuchen und Wein auf der Weinstraße. Dabei dankte Hermann-Josef Becker in seiner Rolle als Cheforganisator des Emssee-Laufs nochmals den Anwesenden für Ihr Engagement, natürlich verbunden mit der Hoffnung auf Wiederholung der Hilfe beim diesjährigen Emssee-Lauf am 1. September.
Emssee Lauf Helfertreffen 2018 web
Das Bild zeigt die Helfergruppe des Emssee-Laufs gemeinsam mit Gästeführer Werner Elpers (2. v. rechts) vor dem historischen Rathaus.


Der 46. Rennsteiglauf – 19 Warendorfer waren dabei

(29.05.2018) Eine große Läufergruppe von 19 Personen, die meisten von der LG Ems Warendorf, machte sich gut vorbereitet und trainiert am vergangenen Wochenende auf den durch den Lauftreffleiter Julian Tatje hervorragend geplanten Weg in den Thüringer Wald, zum 46. Rennsteiglauf, den kultigsten und größten Crosslauf Europas.
Zum wiederholten Male wurde diese Veranstaltung zum Marathon des Jahres gewählt und ist auch für die LG Ems- Läufer ein fester Termin im Kalender.
Leider konnten verletzungsbedingt Julian Tatje und Jörg Stenkamp nicht teilnehmen, begleiteten die Gruppe aber trotzdem gerne.
Der Halbmarathon startete um 7.30 Uhr. Bis 12 km waren die extremen Anstiege der 350 Höhenmeter geschafft und danach konnten alle LG Ems-Läufer das Tempo steigern und so eine gute Zeit erzielen. Bis auf Willy Rothaus war es für die restlichen Starter eine Premiere beim Rennsteig bzw. der erste Berg-Crosslauf über die Halbmarathondistanz. Schnellster der Warendorfer Truppe war hier Jerik Lehmann mit einer herausragenden Zeit von 1:51 h, Gesamtplatz 814 von 6700 Teilnehmer. Willy Rothaus konnte seine Bestzeit um eine Minute auf 1:55 h verbessern. Christina Fercher erzielte noch eine Zeit unter zwei Stunden und kam mit 1:57 h ins Ziel, gefolgt von Silvia Gora (2:11 h), Janne Lehmann (2:23 h) und Tanja Siegmund (2:26 h).
Die Läuferinnen und Läufer der Marathondistanz gingen einige Zeit später an den Start. Die Temperaturen waren mit stellenweise bis zu 26 Grad schon recht warm. Die Anstiege waren für die LG Ems-Läufer bis Kilometer 20 noch gut zu bewältigen, danach ging es in einem trockenen Bachverlauf 2 km extrem abwärts, diese Passage konnte nur gegangen werden. Von Kilometer 22 bis 37 wurden die größten Höhendifferenzen gelaufen und der letzte Kilometer mit einer steilen Rampe vor dem Ziel hat den Läufer alles abverlangt, getragen wurden sie von den frenetisch anfeuernden Zuschauern, in der Nähe des Ziels gehörten dazu auch die Halbmarathonis, die ihren Lauf längst beendet hatten. Unterwegs halfen Gels, Schmalzbrote und, wer wollte, Haferschleim.
Ulrich Hesselkamp kam von der Läufergruppe als erster mit einer sehr guten Zeit von 4:11 h ins Ziel, dicht gefolgt von Conny Sander mit einer ebenfalls schnellen Zeit von 4:18 h. Bei seinem Rennsteig-Debüt erreichte Frank Roes mit 4:39 h das Ziel und nur 2 min später Armin Düpmeier in 4:41 h.
Vom Start Neuhaus lief Jörg Holtkötter unterstützt und motiviert von Benjamin Siegmund die gesamte Strecke in 5:05 h. Kathrin Plaskaty erreichte das Ziel bei Ihrem ersten Rennsteig-Marathon mit sehr konstantem Tempo und gut eingeteiltem Lauf in 5:07 h.
Beim Nordic Walking über 17 km, mit einem 290 m Anstieg, schaffte Margit Fercher die Strecke in guten 2:24 h.
Abends wurden in dem vollbesetzten Festzelt mit Livemusik die Leistungen und die Medaillen traditionell gefeiert und einige Male das Rennsteiglied gesungen. Einen herzlichen Abschluss für die Läufer hatte Katja Simmerl, nach einer Kutschfahrt durch die Goethe- und Schillerstadt Weimar, bei Ihrer Familie einplant, dabei wurde auch schon die Planung für den Rennsteig 2019 angestoßen.
Rennsteig 2018 web
Das Bild zeigt einige Teilnehmer und Begleitung, von links oben: Jörg Stenkamp, Armin Düpmeier, Frank Roes, Janne Lehmann, Jerik Lehmann, Christina Fercher, Willy Rothaus, Silvia Gora, Jörg Holtkötter, Britta Lehmann, Margit Fercher;
von links unten: Julian Tatje, Benjamin Siegmund, Kathrin Plaskaty, Conny Sander, Tanja Siegmund, Ulrich Hesselkamp und Silvia Holtkötter


WSU Lauftreff weiht Schaukasten ein

(16.05.2018) Kürzlich konnte der WSU Lauftreff seinen Schaukasten am Emssee einweihen. Genehmigt durch die Stadt, finanziert durch die WSU-Abteilung Leichtathletik und errichtet in Eigenleistung wird im Kasten nun über Trainingszeiten, Veranstaltungen und Angebote des Lauftreffs und der Leichtathletikabteilung informiert.
Der Standort des Schaukastens in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bootshaus ist auch der Startpunkt für das regelmäßige Lauftraining am Montag, 18.30 Uhr.
Schaukasten web
Mitglieder des WSU Lauftreffs vor dem neuen Schaukasten


Laufabzeichenabnahme bei Sonnenschein

(08.05.2018) Wieder einmal hatte der Lauftreff der Warendorfer Sportunion zur Laufabzeichenabnahme eingeladen. Sommerliche Temperaturen, Sonnenschein und der Emssee boten eine tolle Kulisse für diese Veranstaltung. Etwa 25 Läuferinnen und Läufer folgten der Einladung und absolvierten Laufabzeichen der Stufen I (15 Minuten Laufen ohne Pause) bis Stufe IV (90 Minuten). Dabei starteten einige Teilnehmer mit dem Ziel 15 Minuten zu laufen und erreichten schließlich, motiviert durch die anderen Teilnehmer und die Laufbetreuer, Stufe III (60 Minuten). Diese nahmen besonders stolz ihre Laufabzeichen und die entsprechende Urkunde vom Cheftrainer Julian Tatje entgegen.
Die Organisatoren und Helfer des WSU-Lauftreff sind sich sicher, dass die Aktion demnächst wiederholt wird.
Wer dafür angeleitet trainieren oder einfach nicht immer alleine Runden drehen möchte, ist herzlich eingeladen am Training des Lauftreffs montags ab 18.30 Uhr teilzunehmen. Treffpunkt ist das Bootshaus am Emssee.
Laufabzeichenabnahme 2018 web
Einige Teilnehmer und Betreuer vor dem Start


Vom Hermannsdenkmal bis zur Sparrenburg

(02.05.2018) Letzten Sonntag machten sich wieder ein paar Warendorfer auf zum Hermannsdenkmal, um der 31,1 km langen Lauf durch den Teutoburger Wald bis zur Sparrenburg zu bewältigen. Der Hermannslauf war die Belohnung für monatelanges Training, ebenfalls in der nahegelegenen Bergkette. Dadurch waren alle Teilnehmer vom WSU-Lauftreff und befreundete Läufer zwar bestens vorbereitet, aber dennoch müssen die 568 Höhenmeter im Aufstieg über Wurzeln, Schotter und durch Sand erstmal überwunden werden.
In Gedenken an den Lauffreund Steffen Auerswald, der am 24. April in Folge der Krankheit ALS viel zu früh verstorben ist, sind die Läuferinnen und Läufer der LG Ems Warendorf in dem T-Shirt: ALS („Alle Laufen für Steffen“) gestartet und spenden pro laufenden Kilometer auf das Sonderkonto: Hilfe für ALS-kranke Menschen.
Alle erreichten das Ziel, auch zwei, die sich unterwegs mit körperlichen Beschwerden „herumschlagen“ mussten, und nahmen – Jörg Westfechtel zum ersten Mal – mit Stolz die Medaille entgegen.
Schon nach unter drei Stunden waren Marco Renkert (2:24 h, persönliche Bestzeit), Conny Sander (2:50 h), Anastasija Friesen (2:54 h) und Norbert Zumdieck (2:56 h) im Ziel.
Ihnen folgten Frank Roes (3:01 h), Markus Althaus (3:04 h), Lars Korfmacher (3:10 h), Willy Rothaus (3:11 h), Armin Düpmeier (3:15 h, etwas vom Londonmarathon erschöpft), Jörg Westfechten (3:21 h), Jörg Holtkötter (3:24 h), Kathrin Plaskaty (3:44 h, gehandycapt) und Jörg Wekeiser (4:12 h, gehandycapt).
Hermannslauf2018 1 web
Das Bild zeigt (oben v.l.): Willy Rothaus, Markus Althaus, Lars Korfmacher, Frank Roes, Norbert Zumdieck, Marco Renkert, Jörg Holtkötter und Jürgen Wiewel;
(unten v.l.): Armin Düpmeier, Jörg Wekeiser, Kathrin Plaskaty, Conny Sander und Jörg Westfechtel


Wir trauern um einen herausragenden Athleten

Leider hat Steffen Auerswald den Kampf gegen die Erkrankung ALS verloren und ist am Dienstag gestorben. Steffen war begeisterter Marathonläufer (Bestzeit: 2:42 h) und erfolgreicher Läufer unsers Lauftreffs. Er hat trotz seiner Krankheit alles gegeben und seinen Lebensmut nie verloren. Zuletzt war ihm die Aufklärung von ALS besonders wichtig und somit hat er mit seinen Laufkollegen beim Münster Marathon 2017 darauf aufmerksam gemacht (nähere Informationen zu seiner Aktion hier).
Wir werden unseren tollen Sportsmann, Ratgeber und guten Menschen vermissen.

Berlin 2013


London mal anders

(25.04.2018) Über 386.000 Bewerbungen, aber „nur“ 41.000 Läuferinnen und Läufer; Hundertausende Zuschauer und 34 Guinnessbuchrekorde (u.a. für Marathon auf Stelzen); das sind ein paar Zahlen zu einer der teilnehmerstärksten Laufveranstaltungen der Welt, dem Londonmarathon. Und Armin Düpmeier vom WSU Lauftreff war in diesem Jahr dabei.
In diesem Jahr kamen aber noch ein paar für Läufer nicht so angenehme Rekorde hinzu. Es war so warm wie noch bei keinem der 37 Londonmarathons zuvor und es wurden deshalb viereinhalb Liter Wasser pro Teilnehmer ausgegeben. Dennoch genoss Armin Düpmeier diesen besonderen Lauf, nachdem die Queen vom Buckingham Palace aus per Liveübertragung den Startschuss abgab.
Das Läuferfeld startete im Greenwich Park. Weiter ging es über die Tower Bridge, durch die Docklands und das Eastend, zurück zum Tower, entlang der Themse zum Parliament Square und dann zum Buckingham Palace. Der Zieleinlauf war auf The Mall. Wer also den Kopf dafür hatte, konnte einige der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Metropole bewundern.
Auch Armin Düpmeier musste den hohen Temperaturen Tribut zollen und kam „erst“ nach 4:16 h ins Ziel. Dem Autor wollte er nicht mitteilen, ob er vielleicht kurz am Buckingham Palace verweilte, um das Königshaus zu grüßen, und dadurch auch etwas Zeit liegen ließ.
Londonmarathon 2018 web


Einladung zur Laufabzeichen-Abnahme

(21.04.2018) Am Montag, den 07.05.2018, 18.30 Uhr lädt der Lauftreff der Warendorfer Sportunion wieder einmal zur Laufabzeichen-Abnahme ein. Eingeladen sind alle Läuferinnen und Läufer – vom Anfänger bis zum Marathonläufer – unterschiedliche Laufabzeichen abzulegen. Begleitet werden sie von Angehörigen und Betreuern des Lauftreffs. Bei erfolgreichem Ablegen werden vor Ort kostenfrei Urkunden und Stoffabzeichen durch die Trainer der WSU ausgegeben. Organisiert wird die Aktion vom WSU-Trainer Julian Tatje und Lauftreff-Betreuer Bernd Horstmann.
Start und Ziel der Laufabzeichen-Abnahme ist das Bootshaus am Warendorfer Emssee (Sassenberger Straße 26). Eine Anmeldung zur Teilnahme ist nicht erforderlich. Witterungsangepasste Sportbekleidung, insbesondere Sport- oder Laufschuhe werden ausdrücklich empfohlen. Die Teilnahme ist für alle Altersgruppen geeignet, eine Vereinszugehörigkeit ist nicht Voraussetzung. Abgelegt werden können die Laufabzeichen Stufe I (15 Minuten laufen ohne Pause) bis Stufe IV (90 Minuten laufen ohne Pause). Walkingabzeichen können leider nicht abgelegt werden.
Weitere Informationen zum Lauftreff stehen auf der Internetseite der WSU unter der Abteilung Leichtathletik, bei weiteren Fragen zur Laufabzeichen-Abnahme stehen die Organisatoren unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.
Infobox DLV-Laufabzeichen: Das Laufabzeichen ist ein Sportabzeichen des deutschen Leichtathletikverbandes und gilt als Anreiz und Ergänzung des breitensportlichen Angebots. Für das Durchlaufen in einem beliebigen Tempo vergibt der DLV die Laufabzeichen in den Stufen 1 (15 min Durchlaufen) bis Stufe 6 „Marathon“ (42,195 km). Diese Bedingungen machen ein stufenweise aufbauendes Ausdauertraining notwendig. Weitere Infos zum DLV-Laufabzeichen unter: https://www.leichtathletik.de/fileadmin/user_upload/07_Fit_und_Gesund/DLV_Laufabzeichen_Flyer_2012.pdf


Jahreshauptversammlung der Leichtathletikabteilung

(19.04.2018) Zu Mittwoch, den 18.04.2018, hatte die fand die Leichtathletikabteilung der Warendorfer Sportunion zur diesjährige Jahreshauptversammlung eingeladen.
Die Abteilungsvorsitzende Pia Seck gab nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder zunächst einen Rückblick auf das erfolgreiche Jahr 2017 und dankte allen Athleten, Eltern, Helfern, Trainern und den Vorstandsmitgliedern für die vielfältige Unterstützung. Besonders hob sie dabei die Jugendwartin Friederike Krabbe heraus, die sich seit einem Jahr in dieser Funktion engagiert.
Sportwart Tobias Eselgrim berichtete von besonderen Wettkampfleistungen. Unter anderem wurde Tilo Depke U18-Vizewestfalenmeister im Dreisprung. In der DLV-Bestenliste MJU 18 lag er 2017 im Dreisprung auf Platz 48.
Jan-Luca Völker belegte bei den Jugendwestfalenmeisterschaften Platz 8 in seiner Altersklasse U16 auf der 800 m- Distanz.
Anschließend konnte der 2. Vorsitzender und Cheforganisator Hermann-Josef Becker vom 38. Warendorfer Emssee-Lauf als einer sehr gelungenen Laufveranstaltung berichten. Er dankte den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für deren unerlässliches Engagement. Am 1. September findet der nächste Emssee-Lauf statt. Die Abteilung hofft wieder auf zahlreiche Teilnehmer und Helfer.
In diesem Rahmen kündigte Hermann-Josef Becker auch die Jubiläumsveranstaltung 2019 an. Beim 40. Emssee-Lauf wird einmalig auch die Marathonstrecke angeboten.
Im Anschluss konnte Kassenwart Sven Krampe auch dank der Unterstützung der Sponsoren von der guten finanziellen Lage der Abteilung berichten und stellte den Haushaltsplan 2018 vor.
Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstands standen die turnusgemäßen Wahlen an. Pia Seck (1. Vorsitzende), Sven Krampe (Kassenwart) und Bernd Horstmann (Pressewart) wurden einstimmig wiedergewählt.
Vorstand 2018 web
Das Bild zeigt den Vorstand (v.l.): Sven Krampe, Tobias Eselgrim, Pia Seck, Hermann-Josef Becker, Friederike Krabbe und Bernd Horstmann


Einladung zur Jahreshauptversammlung am 18.04.2018

(06.04.2018) Alle Mitglieder der der Leichtathletikabteilung der WSU sind herzlich zur diesjährigen Jahreshauptversammlung eingeladen.
Datum: 18.04.2018
Uhrzeit: 20 Uhr
Ort: WSU Sportlerheim
Hier die ausführliche Einladung


Janne Lehmann Altersklassenzweite an den Klippen

(25.03.2018) Janne Lehmann vom WSU-Lauftreff verpasste mit einer Zeit von 1:18 h nur knapp den Sieg in Ihrer Altersklasse auf der „Kurzstrecke“ von 12,4 km beim diesjährigen Ibbenbürener Klippenlauf. Ihr Bruder Jerik belegte auf gleicher Strecke in 1:01 h Platz 5 seiner AK.
Nicht nur auf der kürzeren Strecke, auch auf der Langdistanz über 24,7 km macht der Klippenlauf seinem Namen alle Ehre. Klippenartige Steigungen mit bis zu 25% und zahlreiche Höhenmeter müssen bewältigt werden. Ohne ein intensives Bergtraining in der Vorbereitung, wie es der Lauftreff anbietet, sind die beiden Strecken laufend nicht zu schaffen.
Die 24,7 km absolvierte Benjamin Siegmund in einer guten Zeit von 2:15 h. Ihm folgten die Lauftreffmitglieder Norbert Zumdieck (2:21 h), Jörg Westfechtel (2:25 h), Frank Roes (2:25 h), Silvia Gora (2:25 h), die damit Platz 3 in Ihrer Altersklasse belegte, Armin Düpmeier (2:31 h), Jörg Stenkamp (2:35 h) und Kathrin Plaskaty (2:50 h).
Auf der Strecke dachte so mancher Teilnehmer: „Oh Gott, was mache ich hier nur.“ Und das konnte man auch einigen Gesichtsausdrücken der Läuferinnen und Läufern entnehmen. So mancher war froh, dass das Gruppenbild (siehe unten) vor dem Start gemacht wurde.
Dem Bild kann man auch entnehmen, dass viele der Lauftreffmitglieder den Klippenlauf zum Anlass nahmen, an das Schicksal von Steffen Auerswald zu erinnern. Der hervorragende Marathonläufer aus Freckenhorst ist an ALS erkrankt, hat dieser schlimme Nerven- und Muskelkrankheit aber die Stirn geboten und mit mehreren Aktionen auf diese hingewiesen (nähere Informationen unter: https://www.warendorfer-su.de/leichtathletik-lauftreff/leichtathletik-lauftreff-als). Für diese Aktionen wurden T-Shirts bedruckt, die viele auch für den Klippenlauf überstreiften.
Im Ziel waren sich alle Läuferinnen und Läufer aus Warendorf – auch diejenigen, die auf der Strecke noch Zweifel hatten – sicher, dass sich die Teilnahme gelohnt hat, und froh über den offiziellen Beleg, keine „Warmduscher“ zu sein.
Klippenlauf 2018 web
Das Bild zeigt: (oben v.l.) Jerik Lehmann, Frank Roes, Norbert Zumdieck, Armin Düpmeier, Benjamin Siegmund, Jörg Stenkamp; (unten v.l.) Silvia Gora, Kathrin Plaskaty, Jörg Westfechtel, Janne Lehmann


Christina Fercher trotzt der Kälte und wird Zweite in Ihrer Altersklasse

(17.03.2018) Der Burggrafenlauf in Stromberg ist ein fester Termin im Laufkalender des WSU-Lauftreffs. In diesem Jahr aber fand der Lauf unter besonderen Bedingungen statt. Aufgrund der kalten Temperaturen und vor allem wegen des eisigen Windes konnten es die Organisatoren nicht vertreten, die Halbmarathonis über die normale, sehr offene und damit windanfällige Strecke laufen zu lassen. Für die auf gut 20 Kilometer gekürzte Strecke absolvierten die Läufer viermal die 5 km-Strecke. Das bedeutete aber auch, dass man nicht nur zweimal, sondern viermal die recht steile Rampe „Manni’s Hill“ bezwingen musste.
Die unter diesen erschwerten Bedingungen erfolgreichste Warendorfer Läuferin war Christina Fercher, die mit 1:47 h hervorragende Zweite in Ihrer Altersklasse wurde. Wenige Minuten darauf folgten Jörg Westfechtel (1:50 h), Frank Roes (1:51 h), Willy Rothaus (1:55 h) und Kathrin Plaskaty (2:03 h).
Alle Teilnehmer waren froh, sich im Ziel aufwärmen zu können, nachdem sie der Kälte getrotzt hatten.
Burggrafenlauf 2018 web
Das Bild zeigt (v.l.): Kathrin Plaskaty, Willy Rothaus, Jörg Westfechtel, Christina Fercher und Frank Roes


Viele Bestleistungen in Dortmund

(25.02.2018) Die LG Ems Athleten kämpften beim Hallensportfest in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle wieder um gute Platzierungen und Bestleistungen. Neben der voll besetzen Zuschauertribüne war auch die international besetzte Konkurrenz zahlreich vertreten.
Davon ließen sich die beiden Nachwuchstalente der LG Ems Warendorf nur wenig einschüchtern. Leo Brunsmann (M13, TUS Freckenhorst) und Justus Lakemper (M13, Warendorfer SU) lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch. Justus wurde erster beim 60-Meter-Lauf in 8,41 Sekunden und sprang mit 4,73 Metern auf den zweiten Platz. Beim Kugelstoßen erreichte er ebenfalls den zweiten Platz mit 9,53 Metern. Leo erreichte das Ziel nur knapp hinter Justus (8,50s) und sprang mit 4,73m nur 1cm weiter als Justus. Die Kugel stieß er auf 8,74m und wurde vierter, Henning Schier (M13, WSU) schaffte es mit 7,32m auf den siebten Platz. Beim 800-Meter-Lauf konnte sich Leo Brunsmann wieder auf dem Treppchen präsentieren, er wurde dritter in 2:42,43s. Ihm folgte Justus Schröder (M13, WSU), der trotz vorzeitiger Verletzung einen sehr schnellen Lauf lief. Auch Jan-Luca Völker (M15, WSU) konnte sich über die 800 Meter behaupten (2:31,67s) und wurde siebter. Niklas Everwin (M10, WSU) erreichte seine persönliche Bestleistung im Weitsprung mit 3,67m.
Bei den Mädchen lief Michaela Hasse (W11, WSU) die 50-Meter in 8,25s und verpasste nur knapp das Treppchen. Levke Hartmann (W12, WSU) lief die 800-Meter-Strecke sehr schnell (2:55,62s) und Pia Brunsmann (W14, TUS) konnte sich über eine gute Weite beim Weitsprung (4,04m) freuen. Zudem waren auch Karla und Hanna Weißen, Alina Kedrowski, Jona Peters, Aaron Kettler, Jasper Lakemper und Timo Völker sehr erfolgreich in Dortmund.
Viele Bestleistungen in Dor
Auf dem Bild (v.l.):
Hinten: Jan-Luca Völker, Timo Völker, Justus Schröder, Henning Schier, Leo Brunsmann, Justus Lakemper, Levke Hartmann, Pia Brunsmann, Hanna Weißen, Alina Kedrowski
Vorne: Michaela Hasse, Karla Weißen, Niklas Everwin, Jasper Lakemper, Aaron Kettler, Jona Peters


Gute Ergebnisse in Bielefeld

(13.02.2018) Am vergangenen Samstag nahmen einige Leichtathleten der LG Ems im Rahmen der Ostwestfalen Meisterschaften teil, um ihren Leistungsstand zu überprüfen.
Die schnellste Sprinterin seitens der LG war über 60 Meter die 14-jährige Annika Zellerröhr (WSU) mit 8,75 Sekunden, damit platzierte sie sich in ihrer Altersklasse als Fünfte.
Die 15-jährigen WSU Sprinterinnen Regina Lammers und Friederike Koch rangierten mit 9,10 bzw. 9,19 Sekunden im Mittelfeld. Regina erreichte über 800 Meter mit 2:48,10 Minuten den zweiten Platz.
Der 15-jährige Jan Luca Völker siegte mit 2:30,65 Minuten über 800 Meter und platzierte sich über 60 Meter mit 9,09 Sekunden im Mittelfeld. Philip Johanterwage (14 Jahre, beide WSU) erreichte jeweils über 60 Meter mit 8,98 Sekunden und über 800 Meter mit 2:48,32 Minuten einen Mittelfeldplatz.
Gute Ergebnisse in Bielefeld
Auf dem Bild (v.l.): Friederike Koch, Jan Luca Völker, Regina Lammers, Philip Johanterwage und Annika Zellerröhr


LG Ems Athleten in Bielefeld erfolgreich

(25.01.2018) Die LG Ems Athleten, die am Samstag beim Schüler-Hallensportfest in Bielefeld gestartet sind, hatten wieder einen erfolgreichen Wettkampftag. Besonders beeindruckend war es für die jüngeren Leichtathleten, da es ihr erster Wettkampf war und dann auch noch in der großen Seidenstickerhalle. Die Konkurrenten aus den anderen Vereinen waren stark vertreten. Jedoch wurden sie von Vereinskollegen und Eltern so sehr angefeuert, dass die Kinder herausragende Leistungen erbrachten.
Somit holte Franka Wessel (Warendorfer SU) mit 771 Punkten den 2. Platz in der Altersklasse W8. Sie lief die 50-Meter-Strecke in 9,91 Sekunden, erzielte im Weitsprung 3,09 Meter und warf den Ball auf eine Weite von 12 Metern. Florian Eselgrim (ebenfalls WSU, M9) erkämpfte sich 747 Punkte im Dreikampf. Über die 50 Meter brauchte er nur 9,22 Sekunden, sprang 3,36 Meter weit und warf den Schlagball auf 25 Meter. Jakob Brunsmann (TUS Freckenhorst) lief mit 8,86 Sekunden die schnellste 50-Meter Zeit in der Riege der M9 und sprang 3,22 Meter beim Weitsprung. Er kam mit 719 Punkten auf den 7. Platz. Tim Weber (WSU) holte sich bei den M8 den 7. Platz. Außerdem erfolgreich waren Levke Havermann, Karl Peschke, Jonas Hinz (alle VFL Sassenberg) sowie Jonas Kavelage und Annika Lehmkühler (Spvg Versmold).
LG Ems Athleten in Bielefeld erfolgreich web


Lauftreff- Mitglieder wieder erfolgreich beim Volksbank-Cup

(23.01.2018) Am vergangenen Freitag fand in der Festhalle in Everswinkel die Siegerehrung der 8. Laufserie des Volksbank-Cups 2017 statt. Zu den Geehrten gehörten auch zwei Athleten des WSU-Lauftreffs bzw. der LG Ems Warendorf. Eingeladen waren alle Läufer, die mindestens drei der vier Wertungsläufe in Ostbevern, Einen, Telgte und Everswinkel mitgemacht hatten. In dem wie in jedem Jahr stark besetzten Aktivenfeld wurde Armin Düpmeier 15. in der Altersklasse M55, Norbert Zumdieck sicherte sich den 6. Platz in der Altersklasse M50.
Schon jetzt laufen beim Lauftreff die Vorbereitungen für die nächsten Highlights im Laufkalender. Ob Burggrafenlauf in Stromberg, der Klippenlauf in Ibbenbüren oder der Hermannslauf, die WSU ist bei diesen Frühjahr-Events mit dem gewissen Höhenkick mal wieder mit zahlreichen Läufern vertreten.
Volksbank Cup 2017 web
Auf dem Bild in ihren brandneuen Trikots vom Volksbank-Cup (v.l.): Norbert Zumdieck und Armin Düpmeier


Läufer aus Warendorf beschließen das Jahr beim Silvesterlauf in Münster

(03.01.2018) Silvester feiern und böllern, das machen viele. Einige beenden das Jahr laufend. Eine Gelegenheit dazu bietet der Silvesterlauf in Münster, der jetzt zum 29. Mal gut organisiert und in entspannter Atmosphäre stattfand. Auch aus Warendorf machten sich ein paar Laufbegeisterte auf den Weg, um an diesem besonderen Lauf-Event teilzunehmen.
Vom Sportpark „Sentruper Höhe“ ging es bei warmen 13° C aber spürbarem Wind auf die 5 km-Distanz erst am Zoo vorbei und dahinter links in Richtung Aasee. Dort war der windigste Streckenabschnitt. Vom Aasee verlief die Strecke an der Rückseite des Zoos und am Freilichtmuseum entlang wieder in Richtung Sportpark. Nach einer Runde auf der Bahn mussten die 10 km-Läufer noch auf eine zweite Runde.
Beim Zieleinlauf im Sportpark genossen alle Läuferinnen und Läufer die tolle Stimmung. Insgesamt gingen 1550 Läufer an den Start der 4 Wettbewerbe über 3, 5 und 10 km.
Nach dem Lauf ging es noch zum Würstchenstand, wo die Gruppe aus Warendorf bei Bratwurst und einem Bier den Silvesterlauf abschloss.
Platzierungen sind bei diesem Lauf eigentlich nebensächlich. Dennoch soll nicht unerwähnt bleiben, dass Janne Lehmann in ihrer Altersklasse auf der 10 km-Strecke den zweiten Platz (1:04 h), ihr Bruder Jerik in seiner Altersklasse den dritten (48:37 Min.) und Alexander Uphoff auf der 5 km-Strecke in seiner Altersklasse der 4. Platz (20:59 Min.) belegten.
Silvesterlauf Münster 2017 web
Auf dem Bild sind einige der Läufer aus Warendorf (v.l.): Armin Düpmeier, Ulrich Hesselkamp, Jörg Wekeiser, Werner Schweck, Katharina Schweck.


Maria Nierkamp gehört zu den TopTen des Ehrenamtes

(16.11.2017) Wir, die Abteilung Leichtathletik, ehren Maria Nierkamp für ihr bisheriges ausgezeichnetes Engagement und ihre Treue! Sie gehört damit zu den TopTen es Ehrenamtes im Kreis Warendorf.

Maria engagiert sich schon seit Jahrzehnten ehrenamtlich für unsere Abteilung Leichtathletik. Schon als Jugendliche hat sie sich für Sport und besonders für die Leichtathletik begeistert. Maria war lange als aktive Sportlerin in Münster tätig und unterstützte dort zudem das Training der verschiedenen Sportgruppen und die Organisationen der Ferienfreizeiten. Im Jahr 1966 machte sie dann den Übungsleiterschein und später auch den Jugendleiterschein.

Sieben Jahre später wechselte sie zum SC Füchtorf und übernahm das Leichtathletik-und Turn-Training der Kindergruppen. Es verging nicht viel Zeit und sie wurde die Vorsitzende der Leichtathletik-Abteilung. Maria setzte sich enorm für die Leichtathletik ein und gründete 1981 mit der Warendorfer Sportunion und dem VFL Sassenberg die Leichtathletik-Gemeinschaft Ems Warendorf. Die primäre Aufgabe dieser Startgemeinschaft ist die Förderung des Leistungssports aller Altersklassen und sie dient der Bildung von Wettkampf-Mannschaften. Bis zum Ende des Jahres 2003 war sie 18 Jahre lang die Vorsitzende der Jugendabteilung und hat sogar in Füchtorf die Abnahme des Sportabzeichens ins Leben gerufen. 

Maria liebt und lebt die Leichtathletik und fing 1997 zusätzlich als Trainerin bei unserem Verein, der Warendorfer Sportunion, an. Seitdem fährt sie mindestens drei Mal in der Woche nach Warendorf und trainiert erfolgreich die Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren. Sie kümmert sich um die Trainings-und Wettkampforganisationen, die Material- und Trikotbestellung und ist die „gute Seele“ der Abteilung.

Im Jahr 2014 legte Maria alle Ämter beim SC Füchtorf nieder, nach fast 40 Jahren Vereinsarbeit, und widmet sich seither nur noch dem Training bei der WSU. Maria war und ist eine erfolgreiche Trainerin. Ihre Erfolge spiegeln sich in den ausgezeichneten Leistungen ihrer Athleten wieder. In den vergangenen Jahren verbrachte sie viele Wochenenden im Stadion und unterstützte ihre Athleten besonders bei den Wettkämpfen. Die Dreikampfmannschaft der Jungen vom SC Füchtorf kam in der Vereinswertung auf Platz 1 in Westfalen. Einer ihrer Sportler wurde Deutscher Meister im Leichtathletik-Mehrkampf der Jugend und die von ihr in den letzten zehn Jahren betreuten Mannschaften bei den Deutschen-Schüler-Mannschafts-Meisterschaften (DSMM) in der Altersklasse U12 gehörten immer zu den acht besten Mannschaften in Westfalen. Zwei Mal erreichten sie den ersten Platz.

Maria ist mittlerweile 70 Jahre alt und ihre Hingabe zum Sport und zur Vereinsarbeit haben keineswegs abgenommen. Sie trainiert immer noch die Gruppen mit voller Begeisterung und steht immer zur Stelle, wenn mal Hilfe im Verein benötigt wird. Die Etablierung und bisherigen Erfolge der Leichtathletik in Warendorf stützen sich sehr stark auf die hervorragende ehrenamtliche Mitarbeit von Maria. Ebenso auch auf ihren Mann und ihre fünf Kinder, da sie Maria all die Jahre so toll in ihrem Handeln gefördert haben. 

VIELEN DANK, Maria! 

 

 

Darunter befand sich mit Torben Junker ein Topathlet. Der gebürtige Sassenberger, der bereits an Europameisterschaft in der deutschen 4x400-Meter-Staffel teilgenommen hat, erwies sich einmal mehr als Teamspieler und war Teil der Staffel über dreimal 2,5 Kilometer.

Nachdem seine Partnerinnen Linda und Marina Wrede von der Deutschen Sporthochschule in Köln vorgelegt und eine Führung herausgelaufen hatten, musste der Langsprintexperte richtig kämpfen. Denn Lokalmatador Jann-Paul Jackisch, der mit Sascha Thiel und Tobias Bartz angetreten war, schien von der hochklassigen Konkurrenz geradezu angestachelt zu sein und startete eine furiose Aufholjagd. Junker konnte den sprichwörtlichen Atem des Verfolgers bereits spüren, fühlte sich nun aber seinerseits herausgefordert und rettete den knappen Vorsprung dank eines Schlussspurts ins Ziel.

„Für mich stand der Spaß im Vordergrund. Ich bin hier früher schon öfter mitgelaufen und komme immer gern wieder, weil ich noch viele Leute kenne“, sagte der 25-Jährige. Als fairer Sportmanns gratulierte er außerdem Jackisch zu dessen Leistung.

Eine ganz enge Kiste war auch die Entscheidung im Lauf über fünf Kilometer. Maximilian Norm vom LV Oelde (17,47 Minuten) hatte als Sieger nur drei Sekunden Vorsprung vor Sascha Thiel aus der WSU, der zuvor bereits am Staffellauf teilgenommen hatte. Dasselbe galt für Linda Wrede (17,59), die als starke Dritte des Gesamtklassements und vor ihrer Schwester Marina (20,06) ins Ziel kam.

Bei allem Trubel im Freibad, das wie gewohnt dem Start- und Ziel als Kulisse diente, wurde es vor den Hauptläufen mucksmäuschenstill, als Schirmherrin Doris Kaiser des im Frühjahr an der Nervenkrankheit ALS verstorbenen Steffen Auerswald gedachte. Ihm zu Ehren trägt der Halbmarathon nun seinen Namen.

Den Wettbewerb dominierten Christof Marquardt (LG Deiringsen, 1:21,38 Stunde) und Luisa Köhn (ASV St. Augustin, 1:31,09). Den Volkslauf über zehn Kilometer gewannen Ludger Schröer (Deiringsen, 36,12 Minuten) und Silvia Noya Crespo (DJK Gütersloh, 40,05).

Termine: Leichtathletik

Mo Di Mi Do Fr Sa So
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen